KI-Hotline: +49 3327 5658 – 28
info@digitalzentrum.berlin

Wie Unternehmen mit Suchmaschinenoptimierung neue Kundenpotenziale erschließen

Wie gehen Sie vor, wenn Sie auf der Suche nach einem Produkt oder einer Dienstleistung sind? Die SEO-Expertin Nora Dauel erklärt, warum Suchmaschinenoptimierung so wichtig ist und gibt nützliche Tipps für die Umsetzung.
Wie Unternehmen mit Suchmaschinenoptimierung neue Kundenpotenziale erschließen

Täglich sechs Milliarden Suchanfragen

Hand aufs Herz: Wie gehen Sie vor, wenn Sie auf der Suche nach einem Produkt oder einer Dienstleistung sind? Bestimmt geben Sie Ihren Suchbegriff in die Suchmaschine ein und verlassen sich auf die Ergebnisse der ersten Seite – oft in absteigender Relevanz. Heißt: Insbesondere die oberen Positionen wecken Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Vertrauen.

Damit sind Sie nicht allein: Haben Sie gewusst, dass täglich ca. 6 Milliarden Suchanfragen bei Google eingehen? Experten und Expertinnen gehen davon aus, dass 77 Prozent der Nutzer und Nutzerinnen Google mindestens dreimal täglich verwenden.[1] 

Hinter dieser gewaltigen Zahl stecken allein in Deutschland mehrere Millionen Menschen, für die die Google-Suche das selbstverständlichste Mittel der Wahl ist, wenn sie nach Produkten oder Services suchen. Welche Webseiten die oberen Plätze der Suchergebnisse einnehmen, entscheidet dabei nicht der Zufall. Es liegt in Ihrer eigenen Hand, sich diese Positionen zu erkämpfen. Aber von vorne: Was steckt überhaupt hinter dem Begriff Suchmaschinenoptimierung? Welche Kunden- und Umsatzpotenziale verbergen sich hier für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)? Was sind das für Maßnahmen und lohnen sie sich überhaupt?

Suchmaschinenoptimierung: Was ist SEO?

Die Suchmaschine, z. B. Google, funktioniert auf Grundlage von sogenannten Keywords. Keywords sind nichts anderes als die Suchbegriffe, die ein Nutzer oder eine Nutzerin dort eingibt. ie Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO=Search Engine Optimization) beschreibt alle Maßnahmen, die die Position einer Webseite zu einem bestimmten Keyword (Keyword Ranking) in den Suchergebnissen verbessern – B2B und B2C.

Ein einfaches Beispiel: Sie sind ein Handwerksunternehmen für Heizungstechnik. Personen, die eine neue Heizung kaufen möchten, sind Ihre potenziellen Kunden und Kundinnen. Damit ist das Keyword, also das Suchwort “Heizung kaufen” für Sie besonders relevant.

Wenn Sie Ihre Webseite auf dieses Keyword optimieren, erhöhen Sie Ihre Chancen auf die ersten drei Plätze in den Suchergebnissen. Klappt das, wird ein Großteil der Suchenden auf Ihre Seite klicken und sich mit Ihrem Produkt auseinandersetzen. Erscheint Ihre Firma erst auf Seite drei der Suchergebnisse, werden vergleichsweise kaum Nutzer und Nutzerinnen auf Sie aufmerksam.

Das sind die Vorteile von SEO für Unternehmen

Um es noch einmal auf den Punkt zu bringen: Das zentrale und übergeordnete Ziel der Suchmaschinenoptimierung ist eine hohe Platzierung auf den Ergebnisseiten in Suchmaschinen. Mit den richtigen Maßnahmen erreichen Sie daneben viele weitere wichtige Ziele, die Ihnen große Vorteile bieten:

  • Sie steigern Ihre Sichtbarkeit im Internet.
  • Sie können sich in Ihrer Branche als die Anlaufstelle Nummer eins positionieren.
  • Sie können gezielt an der äußeren Wahrnehmung Ihres Unternehmens arbeiten.
  • Sie können die Erwartungen und Ansprüche Ihrer Kunden und Kundinnen noch genauer identifizieren und somit gezielter erfüllen.
  • Sie steigern den Traffic, d.h. die Nutzerzahlen, auf Ihrer Webseite.
  • Sie erhöhen damit das Potenzial der Nutzer und Nutzerinnen, die auf Ihrer Webseite zu Kundschaft konvertieren.
  • Das hat automatisch zur Folge, dass auch der Umsatz steigt.

Natürlich erreichen Sie nicht mit einer Handvoll Maßnahmen all diese Ziele auf einmal. Sie stehen in engem Zusammenhang miteinander und hängen voneinander ab: So führt eine steigende Sichtbarkeit im Internet zu höheren Nutzerzahlen auf Ihrer Website. Damit erhöht sich automatisch das Potenzial für neue Kunden und Kundinnen, was im besten Fall dann mehr Umsatz bedeutet.

Die Nutzenden geben den Ton an

Google funktioniert grundsätzlich nach einem sehr einfach Prinzip: Der Nutzer oder die Nutzerin gibt den Ton an. Je genauer Sie also auf die Bedürfnisse Ihrer potenziellen Kunden und Kundinnen eingehen, desto relevanter schätzt Google Ihren Inhalt ein und umso besser sind die Chancen auf ein Top Ranking.

All diese Faktoren zahlen in die Bekanntheit Ihrer Marke oder Ihrer Firma ein und beeinflussen in Kombination schließlich Ihre Gesamtsichtbarkeit im Netz.

Wichtig: SEO ist kein Sprint, sondern eher ein Marathon. Effekte zeigen sich nicht von heute auf morgen. Unternehmen müssen Ihre Maßnahmen fortlaufend beobachten und optimieren, um langfristig zu wachsen.

Keywords sind Suchwörter, die Nutzer:innen in der Suchleiste eingeben

Diese SEO-Maßnahmen gibt es

Grundsätzlich entscheidet sich von Unternehmen zu Unternehmen sehr individuell, welche Maßnahmen sinnvoll sind. Sie alle haben aber einen gemeinsamen Ursprung und ein gemeinsames Ziel: Sie gehen von einer Webseite aus und verfolgen den Anspruch, die jeweilige Webseite in den Suchergebnissen der Suchmaschine so weit oben wie möglich – nämlich in den Top 10 – zu platzieren.

Dabei gibt es zwei zentrale Dimensionen: die Onpage- und die Offpage-Optimierung.

„Onpage“ (=on page, dt. auf der Seite) bezieht sich auf die Optimierung von zentralen technischen, inhaltlichen und strukturellen Aspekten Ihrer Website.

Unter Off-PageOptimierung (engl. off site = außerhalb) sind dagegen alle Maßnahmen, die nicht direkt auf der eigenen Seite stattfinden.

Zur Onpage-Optimierung zählen:

  • die Verbesserung der technischen Voraussetzungen auf Ihrer Webseite
  • die Erstellung, gezielte Ausrichtung und Optimierung von Text- und Bildinhalten auf Ihrer Webseite
  • die systematische Ausgestaltung der sogenannten User Experience (Nutzererfahrung) auf Ihrer Webseite
  • die Verbesserung der internen Verlinkungsstruktur auf Ihrer Webseite

Zur Offpage-Optimierung zählen:

  • externer Linkaufbau
  • PR- und Branding-Maßnahmen

Ein besonders fruchtbares Potenzial für KMUs: Lokales SEO

Vor allem kleine und mittelständische Betriebe haben häufig einen regionalen Fokus. Wie wäre es also, als Elektronikunternehmen in Berlin den ersten Platz in den Google Suchergebnissen zu dem Keyword “Elektriker Berlin” einzunehmen?

Stellen Sie sich vor, es gibt 580 Suchanfragen im Monat zu diesem Keyword und Sie sind die Adresse, die jedem einzelnen davon ins Auge fällt. Es gibt erfolgversprechende Strategien, aber auch ein paar einfache Quick Wins, die Ihnen dabei helfen.

Einige davon sind:

  • Optimieren Sie die Inhalte auf Ihrer Webseite auf das passende lokale Keyword.
  • Erstellen Sie einen Google My Business Account und hinterlegen Sie dort möglichst viele Unternehmensinformationen.
  • Tragen Sie Ihre Firma in (regionale) Branchenverzeichnisse ein.

Gesagt, getan: Wie messe ich den Erfolg der SEO-Maßnahmen für mein Unternehmen?

Im SEO-Bereich gibt es einige typische Kennzahlen, die Sie mit Hilfe bestimmter Tools abfragen können. Sie geben Ihnen Aufschluss über die Entwicklung Ihrer Webseiten-Performance bei Google und zeigen damit schwarz auf weiß, ob Ihre SEO-Maßnahmen erfolgreich sind. So lassen sich außerdem hervorragend Schwachstellen identifizieren, die wiederum neue Maßnahmen erforderlich und planbar machen.

Einige typische Zahlen und gleichzeitig wichtige Ranking-Faktoren sind:

  • Rankings: Mit wie vielen Keywords rankt Ihre Webseite in den Top 10 oder in den Top 100 bei Google?
  • Sichtbarkeit: Wie sichtbar ist Ihre Webseite bei Google? Der Sichtbarkeitsindex setzt sich aus der Anzahl der Rankings, der Positionen und dem Suchvolumen der Keywords zusammen. Je höher dieser Wert, umso mehr Besucher und Besucherinnen gewinnen Sie auf kurz oder lang über die Suchmaschine.
  • Absprungrate: Wie viele Besucher und Besucherinnen verlassen Ihre Webseite direkt wieder?
  • Verweildauer: Wie viel Zeit verbringen Nutzer und Nutzerinnen auf Ihrer Webseite?
  • Conversion-Rate: Wie viele Nutzer und Nutzerinnen konvertieren zur Kundschaft im Verhältnis zu denen, die sich nur informieren?
  • Seitenaufrufe je Besuch: Wie viele verschiedene Seiten ruft ein Nutzer oder eine Nutzerin innerhalb Ihrer Webseite durchschnittlich auf?
  • Click-Through-Rate: Wie viele der Nutzer und Nutzerinnen, die über die Suchmaschine auf Ihre Seite aufmerksam werden, klicken auch tatsächlich auf Ihre Seite?

Zwei Beispiele dafür, wie eine Schwachstelle aussehen und daraus eine Optimierungsmaßnahme entstehen kann.

Ist die Absprungrate auf Ihrer Webseite überdurchschnittlich hoch, kann das auf eine zu lange Ladezeit der Seite hindeuten. Überprüfen Sie, ob Sie die technischen Voraussetzungen Ihrer Webseite optimieren können.

Verweilen Besucher und Besucherinnen verhältnismäßig lange auf Ihrer Webseite, spricht das für die Qualität der Inhalte. Jetzt wäre es an der Zeit, zum Beispiel ein Call-to-Action-Element hinzuzufügen, damit zufriedene Nutzer oder Nutzerinnen ohne Umwege konvertieren können.

Und was kostet SEO?

Vor allem Zeit und Geduld!

Die gute Nachricht: SEO verfolgt ein langfristiges und organisches Wachstum. Diese Form der Suchmaschinenoptimierung funktioniert unabhängig von Werbebudgets und ermöglicht Ihnen in Bezug darauf kostenlose Wachstumschancen.

Es ist aber auch ein Fachgebiet voller Dimensionen, bei dem Know-how und Erfahrung gefragt sind, um das maximale Potenzial effizient auszuschöpfen. Sie werden also jemanden in Ihrem Team brauchen, der sich um Ihr digitales Marketing kümmert. Jemand, der eine Expertise rund um das Thema SEO hat und bestenfalls leidenschaftlich dabei ist, also auch Trends aufspürt und ihnen nachgeht, ist der perfekte Partner an Ihrer Seite.

Da SEO ein nischiger Bereich innerhalb des Online Marketings ist, setzen viele KMUs auf spezialisierte Agenturen. Wenn Sie also nicht extra jemanden einstellen möchten, ist Outsourcing ein beliebtes Mittel, um gemeinsam die maximalen Erfolge für Ihr Unternehmen zu erzielen.

Fazit: Lohnt sich SEO für mein Unternehmen?

Kleine und mittlere Unternehmen haben häufig das Glück, einen festen und treuen Kundenstamm zu haben und auch über Mund-zu-Mund-Propaganda neue Kundschaft zu gewinnen. Im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern gibt es da nur ein Problem: Mindestens ein Teil Ihrer Konkurrenz wird die Vermarktungspotenziale durch digitale Kanäle wahrscheinlich schon erkannt haben.

Während Sie sich auf bewährte Methoden verlassen, schöpfen Ihre Wettbewerber vielleicht schon das irre Potenzial der Suchmaschinenoptimierung aus und erschließen damit Kundengruppen, die auch Ihre sein könnten. Ob sich SEO also für Sie lohnt? Die Antwort ist einfach: Wenn Sie Neukunden gewinnen, langfristig wachsen und sich gegen Ihre Konkurrenz behaupten wollen – ja!

Text: Nora Dauel
Redaktion: Marie Landsberg

Die Autorin

Nora Dauel ist Senior Projektmanagerin und Inbound Marketing Expertin bei der Content Marketing Agentur suxeedo. Die Agentur besteht aus mehr als 40 Experten und Expertinnen aus den Bereichen Content, SEO und digital PR. Das Team ist leidenschaftlich dabei, organische Reichweite und langfristiges Wachstum für die Kunden von suxeedo zu erzielen.

Suchen
Nichts mehr verpassen:
Unser Newsletter

    Mehr zum Thema
    GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner