+49 30 533206 – 570
KI-Hotline: +49 3327 5658 – 28
info@digitalzentrum.berlin

So managen Sie Projekte mit der Scrum Methode

Rezept: So managen Sie Projekte mit der Scrum Methode

Ziel: Sie entwickeln strukturiert eine Lösung oder ein Produkt entlang sich stetig verändernder Anforderungen.

Zutaten

  • 3–9 Mitarbeitende verschiedener Fachrichtungen / Kompetenzen
  • als Scrum Master geschulte:n Mitarbeiter:in oder externen Scrum-Profi
  • Vertrauen & Nicht-Einmischung der Geschäftsführung / Leitung in die Arbeit
    der Mitarbeitenden im Scrum-Prozess

Anleitung

  1. Benennen Sie den Product Owner. Er oder sie muss u. a. fachlich kompetent sein, ein Team führen können, Methoden der Erfolgsmessung beherrschen, verhandlungsfähig mit Auftraggebern & GF sein. Denn er / sie ist hauptverantwortlich für die Entwicklung und den Erfolg des Produkts / der Dienstleistung.
  2. Stellen Sie ein interdisziplinäres Entwickler:innenteam von 2–7 Personen zusammen, welches das Produkt schrittweise erarbeitet.
  3. Benennen Sie einen darin ausgebildeten Scrum Master. Er oder sie ist verantwortlich dafür, dass Scrum als Rahmenwerk richtig eingesetzt wird und das Entwickler:innenteam gut und ungestört arbeiten kann.
  4. Der Product Owner erstellt das Product Backlog, eine Anforderungsliste, die er in Kommunikation mit Geschäftsführung, Stakeholdern, Kundschaft und Marktsituation kontinuierlich aktualisiert und ergänzt.
  5. Das Scrum-Team trifft sich zum sog. Sprint Planning:
    hier erstellt das Entwickler:innenteam einen sog. Sprint Backlog, in den es einzelne Punkte aus dem Product Backlog hineinzieht und daran in einem 1–4-wöchigen Sprint an einer ersten Lösung, dem sog. Inkrement arbeitet.
  6. Den Leistungsfortschritt hält das Entwicklungsteam im sog. Burn-Down-Diagramm fest.
    Es stellt den verbleibenden Aufwand in Relation zur verbleibenden Zeit grafisch dar
  7. Gleichzeitig wechseln die Punkte des Sprint-Backlog von „zu tun“ zu „in Arbeit“ bis schließlich zu „erledigt“.
  8. Das Entwickler:innenteam führt täglich einen Daily Stand-Up, also ein 15-minütiges Status-Quo-Meeting durch, in welchem lediglich 3 Fragen beantworten werden.
  9. Am Ende eines jeden Sprints lädt der Product Owner alle inkl. Stakeholder zum sog. Sprint Review, in dem die Ergebnisse, also das sog. Inkrement präsentiert wird. Das ist das potentiell fertige Produkt oder ein bereits lauffähiger Teil davon.
  10. Anhand der Ergebnisse und des Feedbacks im Sprint Review aktualisiert der Product Owner das Product Backlog.
  11. Der Scrum Master lädt das Team am Sprint-Ende zur sog. Sprint-Retrospektive,
    um herauszufinden was gut und schlecht lief und sog. Action-Items festzulegen: das sind Punkte, die direkt im nächsten Sprint zur Verbesserung umgesetzt werden sollen.
  12. Bei Punkt 5 beginnt der Prozess von Neuem. Nun werden andere Punkte aus dem Backlog umgesetzt. Es finden solange und so viele Sprints statt, bis die Anforderungsliste weitestgehend erfüllt ist.

Für Feinschmecker

Verfeinern Sie das Rezept, indem Sie Elemente der Design-Thinking-Methode für eine nutzenzentrierte und innovative Entwicklung der Lösung integrieren.

Gerne übersenden wir Ihnen unsere Flyer und Broschüren als Druckprodukte. Bitte füllen Sie dafür das Online-Formular aus.

Weitere Informationen zum Thema Digitalisierung im Mittelstand.

Nichts mehr verpassen:
Bleiben Sie informiert.

    Nichts mehr verpassen:
    Bleiben Sie informiert.