+49 30 533206 – 570
KI-Hotline: +49 3327 5658 – 28
info@digitalzentrum.berlin

Übersicht: Förderung für die Digitalisierung Ihres Unternehmens

Die Coronakrise hat die Digitalisierung ganz oben auf die Agenda gebracht. Neben Soforthilfen und Subventionen bieten der Staat und öffentliche Anlaufstellen eine Vielzahl an Förderinstrumenten für kleine und mittlere Unternehmen an. Hier geben wir Ihnen einen kompakten Überblick über die wichtigsten Förderungen für die Digitalisierung des Mittelstands.
Übersicht: Förderung für die Digitalisierung Ihres Unternehmens

Bei der Planung und Umsetzung von Digitalisierungsvorhaben ist der Kostenfaktor für kleine und mittlere Unternehmen eine echte Herausforderung. Sie sind deshalb auf der Suche nach einer Förderung? Um Unternehmen zu unterstützen, stellen Bund und Länder zahlreiche Förderungen, also Zuschüsse oder Investitionskredite, für Digitalisierungsmaßnahmen zur Verfügung.

Je nach Förderprogramm können Sie Ausgaben für Hard- und Software, sowie die Weiterbildung von Mitarbeiter:innen oder Beratungsleistungen von externen Anbietern geltend machen. Beachten Sie, dass Sie die Förderung in den meisten Fällen vor Beginn der Digitalisierungsmaße beantragen müssen.

Übersicht der wichtigsten Digitalisierungsförderungen:

Digitalisierungsförderung des Bundes

KMU-Innovationsoffensive IKT

Für diese Förderung können Sie jederzeit Projektskizzen einreichen. Bewertungsstichtage sind jeweils der 15. April und der 15. Oktober.

Mit dieser Fördermaßnahme unterstützt der Bund KMU der IKT Branche. Die Projektauswahl erfolgt nach Kriterien von Innovationsgrad und Beitrag zur Lösung aktueller gesellschaftlicher Fragestellungen.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: förderfähig sind bis zu 60% der Gesamtinvestition, es gibt keine Kostenobergrenze
  • Gefördert werden: Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in den Bereichen Software-intensive Systeme sowie Kommunikationssysteme und IT-Sicherheit
  • Förderfähig sind Vorhaben in den Branchen: Automobil & Mobilität, Maschinenbau & Automatisierung, Gesundheit & Medizintechnik, Logistik & Dienstleistungen, Energie & Umwelt, IKT-Wirtschaft
  • → Zur offiziellen Website

Für Anfragen steht Ihnen ein Lotsendienst für Unternehmen unter folgender Nummer zur Verfügung: 0800 2623 – 009 oder per E-Mail: lotse@kmu-innovativ.de

Digitalisierungsförderung mit der Überbrückungshilfe 3 und 3 Plus

Erst- und Änderungsanträge konnten für die Überbrückungshilfe 3 bis zum 31. Oktober 2021 und für Überbrückungshilfe 3 Plus bist zum 31. März 2022 gestellt werden.

Mit den Wirtschaftshilfen konnten Unternehmen, Soloselbständige und Freiberufler, die Anspruch auf Überbrückungshilfe 3 hatten, einen Zuschuss für Digitalisierungsmaßnahmen in Höhe von einmalig bis zu 20.000 Euro erhalten.

Mit der Verlängerung der Überbrückungshilfe 3 als Überbrückungshilfe 3 Plus, konnten Sie Erst- und Änderungsanträge bis zum 31. März 2022 stellen. Die Digitalisierungsmaßnahmen konnten sehr vielfältig sein wie: Lizenzen für Videokonferenzsysteme, erstmalige SEO-Maßnahmen, Erweiterung des Online-Shops oder den Ausbau der Website.

Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU

Das Programm läuft bis zum 31. Dezember 2023.

Das 2020 gestartete Förderprogramm „Digital jetzt – Investitionsförderung für KMU“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (kurz BMWi) bezuschusst seit dem 7. September 2020 bis einschließlich 2023 kleine und mittlere Unternehmen des Handwerks sowie der freien Berufe mit 3 – 499 Mitarbeitenden und Sitz in Deutschland.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: 3.000 – 100.000 Euro, max. 60 % der Gesamtinvestition
  • Gefördert wird: Hard- und Software, Weiterbildung

Antragstellung: Sie müssen den Antrag vor Beginn des Digitalisierungsvorhabens stellen. Nach Bewilligung muss es innerhalb von 12 Monaten umgesetzt werden.

Die Registrierung, Bestätigung zur Teilnahme am Zufallsverfahren und Antragstellung sind ausschließlich über das Förderportal möglich. Die monatlich verfügbaren Kontingente werden seit Januar 2021 auf Basis eines Zufallsverfahrens verlost. Zur Teilnahme an der monatlichen Ziehung melden Sie sich als registrierte Antragstellerinnen und Antragsteller im Förderportal für Digital Jetzt an und füllen das Formular unter „Losverfahren“ aus. Die Ziehung erfolgt jeweils am 15. eines Monats.

go-digital Förderung

Die go-digital-Richtlinie wurde um drei weitere Jahre verlängert und läuft bis zum Ende des Jahres 2024.

Das 2017 initiierte Förderprogramm go-digital soll kleine und mittlere Unternehmen, inklusive des Handwerks und der freien Berufe mit unter 100 Mitarbeitenden bei der Digitalisierung fördern. Bezuschusst wird anteilig eine Beratungsleistung, die durch zertifizierte go-digital-Berater:innen durchgeführt wird. Das heißt: Das Beratungsunternehmen übernimmt den gesamten Verwaltungsaufwand im Förderprozess und reicht alle Anträge und Abrechnungen beim Ministerium ein. Förderfähig sind hier fünf Module die zur Verbesserung des IT-Schutzniveaus, Erhöhung des Anteils digitaler Geschäftsprozesse und zur Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie dienen sowie zur Befähigung zum Umgang mit der neuen Datenökonomie und Online-Marketing Maßnahmen.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: max. 16.500 Euro, max. 50 % der Gesamtinvestition
  • Gefördert wird: Beratungsleistungen, Weiterbildung
  • Antragstellung:

Mehr zum Förderprogramm findet ihr in unserem Beitrag: „go-digital Förderung: 50% Zuschuss für die Digitalisierung Ihres Unternehmens“

ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit

Anträge mit Haftungsfreistellung können Sie nicht mehr stellen, solche ohne Haftungsfreistellung sind noch verfügbar.

Ebenfalls zur Förderung der Digitalisierung kleiner und mittlerer Unternehmen inklusive Handwerk, Start-Ups und freier Berufe, dient der ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (kurz KfW). Voraussetzung ist ein bestehender Finanzierungspartner. Förderfähig sind Investitionen und Betriebsmittel im Zusammenhang mit Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben.

  • Förderart: Kredit
  • Höhe der Förderung: 25.000 – 25 Millionen Euro, 1 % p.a., 70 % Ausfallrisikoübernahme
  • Gefördert wird: Beratungsleistungen, Hard- und Software, Weiterbildungen
  • Antragstellung:

unternehmensWert:Mensch plus (uWM plus) 

Für das Programm gibt es aktuell keine Befristung.

Das vom Europäischen Sozialfonds (kurz ESF) und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (kurz BMAS) soll kleine und mittlere Unternehmen bei der Erarbeitung von nachhaltigen Strategien und Konzepten auf Basis der Digitalisierung fördern.

Hierzu fördert uWM plus Beratungen in vier Handlungsfeldern: Personalführung, Chancengleichheit & Diversity, Gesundheit sowie Wissen & Kompetenz. Ziel ist die Einrichtung von sogenannten Lern- und Experimentierräumen in den Unternehmen mit Hilfe zertifizierter Berater:innen. Förderfähig sind Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitenden und weniger als 50 Millionen Jahresumsatz.

Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ 

Für das Programm gibt es aktuell keine Befristung.

Die Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (kurz GRW) ist seit Ende der sechziger Jahre das wichtigste Regionalförderinstrument des Bundes und der 16 Bundesländer. Ziel ist es Unternehmen in strukturschwachen Regionen zu fördern.

Die Bandbreite der Instrumente der GRW reicht von Zuschüssen für Investitionen in das Sachvermögen bis zur Lohnkostenförderung und ist kombinierbar mit anderen Förderprogrammen. Die Förderquote beträgt bis zu 30 %. Die Beantragung läuft über die Investitionsbanken der Länder (zur Investitionsbank Berlin | zur Investitionsbank des Landes Brandenburg.)

„Förderung unternehmerischen Know-hows“

Solange Kontingente vorhanden sind können Sie bis zum Ende des Jahres 2022 Anträge stellen. Beachten Sie, dass die Verwendungsnachweisunterlagen innerhalb von 6 Monaten, aber spätestens bis zum 31. Dezember 2022 vorlegen müssen.

Das Programm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert Beratungen kleiner und mittlerer Unternehmen. Die Unternehmen können sich von qualifizierten, Beraterinnen und Beratern zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung beraten lassen. Ebenso erhalten Unternehmen in Schwierigkeiten einen Beratungszuschuss zu allen Fragen der Wiederherstellung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit.

  • Förderart: Zuschüsse
  • Höhe der Förderung: individuell
  • Gefördert wird: Beratungsleistungen
  • Antragsberechtigt sind:
    – junge Unternehmen die nicht älter als zwei Jahre sind
    – Unternehmen ab dem dritten Jahr der Gründung
    -Unternehmen in Schwierigkeiten
  • Antragstellung:

Förderung durch die Länder

Berlin

Neustartprogramm Berliner InvestitionsBONUS

Für das Programm gibt es aktuell keine Befristung.

Der InvestitionsBonus bietet einen Zuschuss für Berliner KMU, Soloselbstständige und Freiberufliche. Die Förderung soll die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Berliner Unternehmen sicherstellen und insbesondere auch Anreize für nachhaltige Investitionen setzen.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: 30% der förderfähigen Kosten, zusätzlich 5% bei besonders nachhaltigen Investitionen. Bei De-Minimis-Beihilfe-Regelung max. 200.000€, bei Kleinbeihilferegelung max. 2,3 Mio. €
  • Gefördert wird: Errichtungsinvestitionen (Ansiedlungen), Erweiterungsinvestitionen und Investitionen in die Transformation / Diversifizierung Berliner Betriebsstätten
  • Antragstellung:

Berlin Mittelstand 4.0

Das Förderprogramm Berlin Mittelstand 4.0 ist vorerst ausgesetzt.

Das landeseigene Förderprogramm Berlin Mittelstand 4.0 richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen des produzierenden Gewerbes, der IT-Branche und des Dienstleistungsgewerbes und soll die Anwendung von Industrie-4.0-Lösungen fördern.

  • Förderart: Kredit
  • Höhe der Förderung: 2 – 6 Millionen Euro, 1 – 5,48% p.a., 60% Ausfallrisikoübernahme
  • Gefördert wird: Beratungsleistungen, Hard- und Software, Weiterbildungen
  • Antragstellung:

Digitalprämie Berlin

Die Digitalprämie Berlin kann seit dem 15. August 2022 wieder beantragt werden und läuft bis zum 31.12.2023.

Über die Förderung Digtalprämie Berlin können Soloselbstständige sowie kleine und mittlere Unternehmen mit Sitz in Berlin Zuschüsse von 1.000 bis zu 17.000 Euro für Digitalisierungsvorhaben erhalten.

Förderfähig sind Maßnahmen zur Digitalisierung von Arbeits-, Produktions- und Managementprozessen, Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit sowie Beratungsleistungen und Weiterbildungsmaßnahmen wie beispielsweise eine Weiterbildung zum Digital Transformation Manager. Gefördert werde bis zu 50 % der Kosten.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: 50 % der Kosten, bis zu 17.000 Euro.
  • Gefördert wird: Beratungsleistungen, Hard- und Software, Weiterbildungen
  • Antragstellung:

Hinweis: Sie sind außerdem auf der Suche nach kompetenten Mitarbeitenden? Der Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit berät Sie rund um das Thema Personal. Sie erreichen die BA unkompliziert und gebührenfrei unter folgender Nummer: 0800 4 555520 oder über ihr Kontaktformular.

Förderung Brandenburg

Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG)-Digital

Es werden nur noch Digitalisierungsvorhaben bis maximal zum 31. Dezember 2022 gefördert.

Der Brandenburgische Innovationsgutschein soll regionale KMU und Handwerksbetriebe bei der Digitalisierung und der Durchführung von Innovationsmaßnahmen unterstützen. Sie können ihn nach einem Beratungsgespräch Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH bei der ILB beantragen.

Digitalisierungsförderungen Bayern

Digitalbonus.Bayern Standard / Plus 

Für das Programm gibt es aktuell keine Befristung.

Der Digitalbonus.Bayern Standard soll kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitenden bei der Digitalisierung unterstützen. Speziell werden digitale Verbesserungen und Innovationen von Produkten, Prozessen und Innovationen gefördert, sowie Investitionen in die IT-Sicherheit und die notwendige Hardware.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: bis zu 10.000 Euro, max. 50% der förderfähigen Ausgaben.
  • Gefördert wird: Beratungsleistungen, Hard- und Software, IT-Sicherheit

Der Digitalbonus.Bayern Plus soll kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitenden bei Digitalisierungsprojekten mit ,,besonderem Innovationsgehalt“ fördern.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: bis zu 50.000 Euro, max. 50% der förderfähigen Ausgaben
  • Gefördert wird: was einen hohen Innovationswert und Neuheitsgrad hat, die Kriterien dazu finden Sie auf der Website zum Digitalbonus Plus.

Eine Kombination von Digitalbonus Standard und Digitalbonus Plus ist nicht möglich.

Innovationskredit 4.0

Für das Programm gibt es aktuell keine Befristung.

Zusätzlich bietet der Freistaat Bayern KMU, die die KMU-Kriterien der EU erfüllen, im Rahmen des Innovationskredit 4.0 Förderdarlehen für Digitalisierungsvorhaben.

  • Förderart: Kredit
  • Höhe der Förderung: 25.000 – 7,5 Millionen Euro, 1 – 2,20% p.a., damit können Sie 100% der förderfähigen Kosten finanzieren.
  • Gefördert wird: Beratungsleistungen, Hard- und Software, Weiterbildungen
  • Antragstellung:

Start?Zuschuss!

Online Bewerbung bis zum 1. Juli 2022. Der nächste Zeitraum startet voraussichtlich am 18. November 2022.

Start? Zuschuss! ist eine Förderung für Gründer:innen technologieorientierter Unternehmen und soll vor allem in der Anfangshase unterstützen.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: bis zu 50% der förderfähigen Kosten, max. aber 36.000€
  • Gefördert wird: Personal, Miete, Markteinführung des Produkts, Forschung & Entwicklung
  • Antragstellung:

Förderung Baden-Württemberg

Digitalisierungsprämie Plus | Darlehen / Zuschuss

Für das Programm gibt es aktuell keine Befristung.

Bei der baden-württembergischen Digitalisierungsprämie Plus können Unternehmen zwischen zwei Programmvarianten entscheiden: 1. Einer Zuschussvariante mit der sie direkt Zuschuss erhalten oder 2. Einer Darlehensvariante mit zinsverbilligtem Darlehen und Tilgungszuschuss. Förderfähig sind Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitenden.

Digitalisierungsprämie Plus Zuschuss

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: Bei zuwendungsfähigen Ausgaben von 10.000-50.000€ beträgt die Zuschusshöhe 50% ab 50.000-120.000€ sind es 12%.
  • Gefördert wird: Beratungsleistungen, Hard- und Software, Weiterbildungen
  • Zur Förderung: Digitalisierungsprämie Plus

Digitalisierungsprämie Plus Darlehen

  • Förderart: Kredit
  • Höhe der Förderung: Bei einem Darlehen von 10.000-50.000€ beträgt der Tilgungszuschuss 50%. Bei einem Darlehen ab 50.000-120.000€ beträgt er 12%.
  • Gefördert wird: Beratungsleistungen, Hard- und Software, Weiterbildungen
  • Antragstellung:

Förderung Bremen

Beratungsförderungsprogramm zu Digitalisierung und Arbeit 4.0

Für das Programm gibt es aktuell keine Befristung.

Mit der Beratungsförderung zur Digitalisierung und Arbeit bezuschusst das Land Bremen, die Beratung durch Digitalisierungsberater und Dienstleister. Diese sind zuvor aus einem Pool zertifizierter Anbieter ausgewählt. Die Bezuschussung beträgt 50% und kann bis zu 5.000 Euro umfassen.

Förderung Hamburg

Hamburg-Kredit Innovation

Für das Programm gibt es aktuell keine Befristung.

Beim Hamburg-Kredit Innovation handelt es sich um ein Darlehen, das hamburgische KMU mit bis zu 249 Mitarbeitern bei Investitionen in Digitalisierungsmaßnahmen inklusive Betriebsmitteln unterstützen soll. Der zu hundert Prozent ausgezahlte Kredit wird über die jeweilige Hausbank und die hamburgische Investitions- und Förderbank (kurz IFB) finanziert.

  • Förderart: Kredit
  • Höhe der Förderung: min. 25.000 – max.1,5 Millionen Euro, 1 Jahr tilgungsfrei, 0,978 – 5,365% p.a., 70% Haftungsfreistellung für die Hausbank
  • Gefördert wird: Beratungsleistungen, Hard- und Software, Weiterbildungen
  • Antragstellung:

Förderungen Hessen

Digi-Zuschuss 

Neben dem bereits avisierten Förderaufruf am 30.08.2022 gibt es zusätzlich schon am 27.07.2022 die Möglichkeit, Anträge zu stellen.

Beim Digi-Zuschuss handelt es sich um einen direkten Zuschuss für kleine und mittlere Unternehmen aus Hessen. Der Zuschuss wird über die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (kurz WIBank) ausgezahlt. Kleine und mittlere Unternehmen haben alle 3 Monate die Möglichkeit, den Digi-Zuschuss aus Hessen zu beantragen.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: 4.000 – 10.000 Euro, max. 50 % der Gesamtinvestition.
  • Gefördert wird: IKT-Hard- und Software zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Betriebsprozessen, Verbesserung der IT-Sicherheit
  • Antragstellung:

Digi-Beratung

Für das Programm gibt es aktuell keine Befristung.

Zusätzlich bietet das Land einen Zuschuss zur Digitalisierungsberatung, die sogenannte Digi-Beratung, für kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern und Selbstständige an.

Mecklenburg-Vorpommern

Förderung der digitalen Transformation (DigiTrans)

Für das Programm gibt es aktuell keine Befristung. Das online Verfahren zur Antragsstellung ist aber nur eingeschränkt nutzbar. Verwenden Sie die Antragsformulare.

Die Förderung der digitalen Transformation (kurz DigiTrans) des Landes Mecklenburg-Vorpommern stellt einen direkten Zuschuss für Digitalisierungsmaßnahmen von regionalen KMU mit bis zu 249 Mitarbeitern dar. Die Auszahlung erfolgt über das Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (kurz LFI-MV).

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: Bei Investitionen von 8.000 bis 20.000 Euro werden max. 50 % der Gesamtinvestition bezuschusst
  • Gefördert wird: Beratungsleistungen, Hard- und Software, Weiterbildungen
  • Antragstellung:

Förderung Niedersachsen

Digitalbonus.Niedersachsen

Aufgrund der aktuell erhöhten Nachfrage kommt es zu Verzögerungen bei der Bearbeitung und Bewilligung von Anträgen.

Beim Digitalbonus.Niedersachsen handelt es sich um einen direkten Zuschuss für KMU mit bis zu 249 Mitarbeitenden, der je nach Größe des Unternehmens zwischen 20 und 40 % der Gesamtinvestition anteilig finanziert. Der Zuschuss gilt sowohl für Hardware- als auch Softwareinvestitionen und wird über die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (kurz NBank) ausgezahlt.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: 3.000 bis 10.000 Euro, max. 20 – 40 % der Gesamtinvestition
  • Gefördert wird:  Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen oder Prozessen und die Verbesserung der IT-Sicherheit
  • Antragstellung:

Förderungen Nordrhein-Westfalen

Mittelstand Innovativ & Digital

Anträge für dieses Programm können Sie voraussichtlich bis Mitte des Jahres 2022 stellen.

Das Programm Mittelstand Innovativ & Digital des Landes Nordrhein-Westfalen gliedert sich in drei Teilprogramme:

  1. MID-Gutschein Digitalisierung
    Der Gutschein fördert Neu- und Weiterentwicklung beziehungsweise Digitalisierung von eigenen Produkte, Dienstleistungen und Fertigungsverfahren. Anträge dafür können laufend gestellt werden. Der Gutschein hat einen Wert von max. 15.000 Euro.
  2. MID-Assistentin/ Assistent
    Die Assistentinnen und Assistenten unterstützen KMU dabei Branchentrends aufzugreifen und spezifische Projekte im Unternehmen durchzuführen. Förderfähig sind Unternehmen mit max. 50 Angestellten und gefördert wird die Anstellung von Akademiker:innen die bei der Umsetzung konkreter Innovations- und Digitalisierungsprojekten helfen. Bezuschuss werden Lohnkosten mit 15.000-22.500 Euro.
  3. MID-Invest fördert die Investition in spezifische Branchensoftwarelösungen oder Systeme zur Erhöhung der Datensicherheit. Die Mindestförderung beträgt 4.000 Euro, Sie erhalten max. 25.000 Euro.
  • Förderart: Zuschus
  • Höhe der Förderung: Je nach Teilprogramm zwischen 15.000 bis 22.500 Euro
  • Gefördert wird: Neu- und Weiterentwicklungen, Bezuschussung zu Lohnkosten, Investitionen in Software und Datenschutz.
  • Antragstellung:

Digitalisierungskredit

Für das Programm gibt es aktuell keine Befristung.

Beim Digitalisierungskredit der NRW BANK handelt es sich um ein festverzinstes Darlehen von mindestens 25.000 Euro zur Investition in Digitalisierungsmaßnahmen inklusive Investitionen in Betriebsmittel für KMU und große Unternehmen.

  • Förderart: Ratendarlehen
  • Höhe der Förderung: bis zu 100 % der förderfähigen Investitionen, ein Höchstbetrag ist nicht festgelegt, der Zinssatz ist fest
  • Gefördert wird: Digitalisierungsvorhaben in der digitalen Produktion, digitale Produkte und digitale Strategie.
  • Antragstellung:

Förderung Rheinland-Pfalz

DigiBoost

Die Frist zur Antragsstellung endete am 31. März 2022.

Das Bundesland Rheinland-Pfalz startete zum 01. März 2021 ein landeseigenes Förderprogramm „DigiBoost“. Das Programm richtet sich an KMU mit bis zu max. 100 Mitarbeitenden und dient als direkter Zuschuss von bis zu 75 % der Gesamtinvestition für Digitalisierungsvorhaben und umfasst dabei von mindestens 4.000€ bis zu maximal 15.000 €.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: bis zu 75 % der Kosten der Gesamtinvestition anteilig, insgesamt mind. 4.000 bis 15.000 Euro
  • Gefördert wird:  die Digitalisierung von Produkten & Dienstleistungen, die Produktion und Geschäftsmodelle sowie Vertriebskanäle
  • Antragstellung:

Schleswig-Holstein

Digitalbonus

Für dieses Programm ist keine Antragstellung mehr möglich.

In Schleswig-Holstein werden mit dem Digitalbonus einmalig Ausgaben die seit dem 01. Januar 2021 für Soft- und Hardware angefallen sind mit einem Betrag von maximal 1.000 € gefördert. Ziel is es, Kleinunternehmen einen niedrigschwelligen Einstieg in Digitalisierungsmaßnahmen zu ermöglichen.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: maximal 1.000 €
  • Gefördert wird: Investitionen in Soft- und Hardware sowie diese begleitenden Dienstleistungen
  • Antragstellung:

Saarland

DigitalStarter.Saarland

Für das Programm gibt es aktuell keine Befristung.

Beim saarländischen Digitalstarter handelt es sich um einen direkten Zuschuss zu Gesamtinvestitionen von maximal 12.500 Euro für kleine und mittlere Unternehmen.  Förderfähig sind Projekte mit Ausgaben in Höhe von mindestens 3.000 Euro. Der Fördersatz beträgt bei kleinen Unternehmen bis zu 50 %, bei mittleren Unternehmen bis zu 30 %. Die Gesamtinvestition muss der Digitalisierung von Produkten, Prozessen, Systemen oder der IT-Sicherheit dienen.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: 30 – 50 % der Kosten der Gesamtinvestition, diese muss mindestens 3.000 Euro bis höchstens 200.000 Euro betragen. Der Zuschuss beträgt max. 12.500 €
  • Gefördert wird: Beratungsleistungen, Hard- und Software, IT-Sicherheit
  • Antragstellung:

Förderung Sachsen

Betriebsberatung/Coaching

Das Förderprogramm läuft bis zum 31. Dezember 2022.

Das Land Sachsen bezuschusst im Rahmen des Förderprogrammes Betriebsberatung/Coaching Digitalisierungsmaßnahmen von kleinen und mittleren Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern in Sachsen. Das Programm wird über die Sächsische AufbauBank (kurz SAB) gestreut. Gefördert wird die Inanspruchnahme von Beratungen und
Coachings im Umfang von mindestens 5 Tagewerken zu Fragen der Unternehmensführung, z. B. Erschließung neuer in- und ausländischer Märkte, Digitalisierung, Umweltbelange oder Unternehmensnachfolge .

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: bis zu 10.000 Euro, bis zu 50 % der Gesamtinvestition
  • Gefördert wird: Beratungsleistungen

Digitalisierungsförderungen Sachsen-Anhalt

IB-Digitalisierungsdarlehen

Für das Programm gibt es aktuell keine Befristung.

Das Land Sachsen-Anhalt stellt KMU mit bis zu 249 Mitarbeitenden und Selbstständigen im Rahmen des IB-Digitalisierungsdarlehens Kredit für die Finanzierung von Digitalisierungsmaßnahmen zur Verfügung.

  • Förderart: Kredit
  • Höhe der Förderung: 10.000 – 1,5 Millionen Euro, 0,95 % p.a., 0-2 Jahre tilgungsfrei
  • Gefördert wird: Wirtschaftsgüter, Personalkosten, Projektausgaben im Zusammenhang mit der Digitalisierung
  • Antragstellung:

SACHSEN-ANHALT DIGITAL INNOVATION

Auf Grund der hohen Nachfrage ist die Antragstellung für diese Förderung leider nicht mehr möglich.

Neben dem IB-Digitalisierungsdarlehen Kredit stellt das Land Unternehmen Zuschüsse für Digitalisierungsvorhaben zur Verfügung. Bezuschusst werden bis zu 70 % der förderfähigen Ausgaben, maximal aber 70.000 Euro/ Projekt.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: bis zu 70 % der Ausgaben, maximal 70.000 Euro.
  • Gefördert wird: kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Sitz oder Betriebsstätte in Sachsen-Anhalt
  • Antragstellung: Die Antragsstellung ist auf Grund der hohen Nachfrage derzeit nicht mehr möglich.
  • Zur Seite der Digital Innovation

Thüringen

Digitalbonus Thüringen

Seit dem 15. März gilt für das Programm ein Antragsstopp.

Der Digitalbonus Thüringen soll kleine und mittlere Unternehmen in der Region bei Digitalisierungsvorhaben unterstützen und umfasst bis zu 50 % der Kosten der Gesamtinvestition anteilig mit bis 15.000 Euro, wobei die Gesamtinvestition zwischen 5.000 und 150.000 Euro liegen muss. Förderfähig sind sowohl Soft- und Hardware als auch Dienstleistungen. Gestreut wird der Digitalbonus Thüringen über die Thüringer Aufbaubank.

Bis zum 31. März 2021 war das Programm auch offen für das Gastgewerbe und die Veranstaltungsbranche.

  • Förderart: Zuschuss
  • Höhe der Förderung: bis zu 50 % der Kosten der Gesamtinvestition höchstens aber 15.000 Euro, bei einer Gesamtinvestitionssumme von 5.000 bis 150.000 Euro
  • Gefördert wird: Hard- und Software sowie externe Dienstleistungen
  • Antragstellung:

Förderprogramme der Europäischen Union

Digitales Europa

Das Programm läuft von 2021 bis 2027.

Mit diesem Programm möchte die Europäische Union den „Grünen digitalen Wandel“ vorantreiben. Dabei stehen 7,6 Milliarden Euro für Maßnahmen in fünf Bereichen zur Verfügung.

  • Förderfähig sind Maßnahmen in 5 Bereichen: Hochleistungsrechnen, künstliche Intelligenz, Cybersicherheit, fortgeschrittene digitale Kompetenzen und die Gewährleistung zur breiten Nutzung der digitalen Technik in der gesamten Wirtschaft und Gesellschaft
  • Antragstellung:

Informationen folgen

Horizont 2020 

Dieses Programm ist bereits ausgelaufen.

Bei Horizont 2020 war ein durch die EU finanziertes, EU-weit laufendes Förderprogramm für Digitalisierungsmaßnahmen in kleinen und mittleren Unternehmen mit Sitz in der Europäischen Union. Gefördert wurden vor allem Unternehmen, die innovative digitale Technologien zur Marktreife bringen wollen. Horizont 2020 umfasst sowohl Beratungsleistungen als auch Zuschüsse von 500.000 bis 2,5 Millionen  Euro.

Horizont Europa

Das Programm läuft bis 2027.

Horizont Europa ist das Nachfolgeprojekt von Horizont 2020. Das Programm läuft von 2021-2027 mit einem Gesamtbudget von 95,5 Mrd. Euro. Es fördert Investitionen in KI, Software, Robotik, fortgeschrittene und nachhaltige Werkstoffe kreislauforientierter, Co2-emissionsamre und sauber Industrie und mehr.

Bitte beachten Sie: Sie können über unsere Webseite nicht die oben aufgeführten Fördergelder und -Maßnahmen beantragen. Die Antragstellung für die Förderungen erfolgt ausschließlich über die verlinkten Seiten.

Text & Redaktion: Esta Winkler, Christel Schmuck

Quellen:

  • https://www.foerderdatenbank.de/FDB/DE/Foerderprogramme/foerderprogramme.html
  • https://germandigitaltechnologies.de/national-programs-and-initiatives/test-and-transfer
  • https://www.hamburger-software.de/blog/foerdermittel-fuer-digitalisierung-in-kmu/
  • https://www.bvmw.de/themen/mittelstand/expertenkreis-foerderprogramme/foerderprogramme-nach-kategorien/digitalisierung/

Suchen
Nichts mehr verpassen:
Unser Newsletter

    Mehr zum Thema