+49 30 533206 – 570
KI-Hotline: +49 3327 5658 – 28
info@digitalzentrum.berlin

IT-Sicherheitsrisiko Mensch

Check: IT-Sicherheitsrisiko Mensch

✓ Gibt es eine Sicherheitsleitlinie, die von Ihren Mitarbeitenden unterschrieben wird?

In einer umfassenden Sicherheitsleitlinie können Sie festhalten, wie Mitarbeiter:innen mit vertraulichen Daten umgehen sollen. Darin können Sie begründen, welche Verhaltensweisen warum untersagt sind und somit IT-Sicherheit ins Bewusstsein bringen.

✓ Gibt es eine zentrale Anlaufstelle für Mitarbeiter, denen etwas Verdächtiges auffällt?

Ein klarer Ansprechpartner ist wichtig. So wissen Mitarbeiter:innen an wen sie sich wenden können, wenn sie beispielsweise Opfer eines Hackerangriffs wurden oder einen solchen vermuten. Damit verringern Sie Risiken und begrenzen den Schaden.

✓ Haben Sie Regeln für den Umgang mit USB-Sticks festgelegt?

Klären Sie Ihre Mitarbeitenden  insbesondere über den Umgang mit externen oder nicht zuordenbaren USB-Sticks auf. Diese können Schadsoftware enthalten, welche Firmenrechner infizieren und sensible Daten ausspionieren. Nutzen Sie zum Testen ggf. einen gesonderten Rechner, der nicht am Firmennetz angeschlossen ist.

✓ Gibt es in Ihrem Unternehmen festgelegte Regeln für den Umgang mit Passwörtern?

Ein sicheres Passwort beinhaltet laut BSI mind. 8 Zeichen, Buchstaben, Zahlen, Sonderzeichen sowie Groß- und Kleinschreibung. Außerdem sollten Sie es nie mehrfach verwenden und in regelmäßigen Abständen ändern. Ganz wichtig: Passwort-Manager statt für alle einsehbarer Klebezettel am Bildschirm!

✓ Gibt es klare Regeln zum Umgang mit dem persönlichen Arbeitsplatz jedes Einzelnen?

Mitarbeiter:innen sollten wissen, dass sie bei Verlassen ihres Arbeitsplatzes (Mittagspause, Meetings, Feierabend, etc.) ihren Computer blockieren müssen und sensible Dokumente nicht offen einsehbar auf ihrem Schreibtisch liegen lassen dürfen.

✓ Gibt es etablierte Kontrollmechanismen zur Vermeidung von Betrugsfällen?

Nicht selten wird versucht, Entscheidungsträger in Unternehmen so zu manipulieren, dass vermeintlich im Auftrag des Top-Managements Überweisungen getätigt werden („CEO Fraud“). Individuelle Kontaktdaten sollten daher nicht öffentlich auffindbar sein und Absenderadressen müssen insbesondere bei Zahlungsaufträgen stets durch Rücksprache verifiziert werden.

✓ Schulen Sie Ihre Mitarbeiter:innen regelmäßig zu Spionage- bzw. „Social Engineering“-Angriffen?

Wer innovativ ist, wird oft auch ausspioniert. Sogenannte „Social Engineering“-Angriffe zielen darauf ab, Ihren Mitarbeitern mit manipulativen Anrufen oder E-Mails sensible Daten zu entlocken. Kennen Ihre Mitarbeiter gängige Methoden und sind hierfür sensibilisiert, haben Sie bereits ein großes Risiko eliminiert.

Haben Sie die Mehrheit der Aussagen mit „Nein“ beantwortet?

Es gibt zahlreiche Expert:innen, die Sie bei der Durchsetzung von IT-Sicherheitsmaßnahmen unterstützen können. 

Auf Mittelstand-Digital finden Sie zahlreiche kostenfreie  Veranstaltungen sowie Tipps und Hilfen zum Thema.

Gerne übersenden wir Ihnen unsere Flyer und Broschüren als Druckprodukte. Bitte füllen Sie dafür das Online-Formular aus.

Weitere Informationen zum Thema Digitalisierung im Mittelstand.

Nichts mehr verpassen:
Bleiben Sie informiert.

    Nichts mehr verpassen:
    Bleiben Sie informiert.