KI-Hotline: +49 3327 5658 – 28
info@digitalzentrum.berlin

Digitaler Strickkonfigurator – individuelle Designs verwirklichen.

Praxisprojekt: Digitaler Strickkonfigurator – individuelle Designs verwirklichen.

Die Ausgangssituation.

Digitaler Strickkonfigurator? Ein innovatives Unternehmen aus der Textilbranche wandte sich mit der Frage an _Gemeinsam digital, wie es einen Online- Konfigurator für individuelle Produkte umsetzen kann.

Deshalb hat sich das _Gd-Team vertiefend mit den spezifischen Herausforderungen eines Konfigurators für die Textilbranche beschäftigt. Als Material, dass konfiguriert werden soll, wurde Strick gewählt.

 

Ein webbasierter Konfigurator ermöglicht es KundInnen im B2B-oder im B2C-Bereich, individuelle Produkte zu gestalten. Für das Material Strick können das im B2B beispielsweise DesignerInnen sein. B2C können Konsumenten bzw. Endverbraucher sein, die im Internet nach einem individuellen Geschenk suchen.

 

Vor allem im B2B-Bereich eröffnen sich durch den Einsatz eines Strickkonfigurators viele Möglichkeiten. Designer sind in der Lage eigene Design-Prototypen zu entwickeln und bei der verbundenen Partnerstrickerei in geringen Mengen anfertigen zu lassen. Auch Strickwarenproduzenten können in Phasen geringer Auslastung der Maschinen, durch die Fertigstellung von individuellen Designs ihre Auslastung erhöhen.

Die Herausforderung.

Im Kern geht es in dem Projekt um die Frage, wie man ein digitales Foto individuell auf ein gestricktes Produkt bringen kann. Dabei ergeben sich folgende Herausforderungen:

 

  • Sowohl die nutzerfreundliche Visualisierung als auch die gewünschte Übertragung von Fotos auf ein Strickmuster ist technisch anspruchsvoll.

  • Der Konfigurator muss einerseits viel Gestaltungsspielraum für KundInnen lassen. Andererseits muss am Ende ein für Logistik und Produktion zu realisierender Produktwunsch stehen.

  • Der Strickkonfigurator für B2C- und B2B-KundInnen muss so gestaltet sein, dass er intuitiv zu bedienen und visuell ansprechend ist. So können Unternehmen verhindern, dass die Nutzenden die Anwendung vorzeitig verlassen.

Die Ziele.

Das Ziel ist es, einen Strickkonfigurator zu entwickeln, mit dem KundInnen ein inviduelles Produkt designen können.

 

Der Konfigurator soll den Nutzenden möglichst viel Gestaltungsraum bieten, wie zum Beispiel Auswahl von XY Garnfarben, Erzeugung und Hinzufügen von eigenen Mustern, Motiven und Fotos. Die Bilder sollen auf verschiedenen Strickerzeugnissen individuell positioniert sowie skaliert werden können.

 

Der Strickkonfigurator soll dabei angenehm einfach zu verwenden sein und nutzerfreundlich durch den Bestellprozess leiten.

 

Der Prüfungsaufwand von hochgeladenen Inhalten soll gering sein. Deshalb sollen Lösungen in den Konfigurator integriert werden, die das Prüfen auf illegale oder unpassende Motive weitestgehend automatisiert.

 

Am Ende des Konfigurationsprozesses ist es das Ziel, ein Design als Ausgabedatei zu erhalten, welches die Strickmaschine umsetzen kann.

 

Zudem soll der entstehende Datensatz für die produzierende Stickerei alle nötigen Informationen enthalten. Dadurch sollen weitere Abstimmungen mit der ausführenden Strickerei unnötig werden, der Prozess also optimiert sein.

Die Vorgehensweise.

Im Projekt setzte das _Gd-Team einen Prototyp mit all seinen nötigen Vorraussetzungen und Funktionen technisch um und nutzte Strick als zu konfigurierendes Material.

Es wurden nutzerzentrierte Methoden u. a. aus dem Bereich Design Thinking angewendet und folgende Phasen – auch mehrfach – in dieser Reihenfolge durchlaufen:

  • 360 Grad Analyse (Interviews mit Zielgruppe, Stakeholder Analyse, Analyse von bestehenden Konfiguratoren)
  • Erkenntnisse auf Basis der Analyse
  • Ideation (Aufstellen von Lösungsszenarien für neue Geschäftsmodelle und Konfiguratoren)
  • Prototypenbau (Web Konfigurator, UX Design für B2B und B2C)
  • Testphase (aus neuen Erkenntnissen dieser Phasen nutzerzentriert optimieren)
Methoden.
  • 360 Grad Analyse Fokus Analogiebranchen und Konfiguratoren
  • Interviews mit der Zielgruppe im B2B und B2C Umfeld
  • Erstellung von Personas, Experience Maps, Stakeholder Maps, Business Modell Canvas
  • Prototypenbau
  • Testing
Projektlaufzeit.

Q4-2019 bis Q4-2020

Beteiligte.

Der Projektumsetzer

 

Institut für Innovations- und Informationsmanagement GmbH (IFII)

Adresse: Magdeburger Straße 50, 14770 Brandenburg an der Havel

Web: www.ifii.eu

Mail: kontakt@ifii.eu

Nichts mehr verpassen:
Bleiben Sie informiert.

    Nichts mehr verpassen:
    Bleiben Sie informiert.


      GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner